Bist du alleinerziehend und Geliebte? 5 Gründe warum dir das passiert ist und wie es weitergeht

Ich wage mich an ein sehr sensibles Tabu-Thema.

In diesem Artikel erfährst du, warum du in die Rolle der Geliebten geraten bist und ob es sinnvoll ist, so weiter zu leben.

Parallelwelten

Hallo, ich heiße Nina und lebe mit meiner Tochter (10) und meinem Sohn (7) seit 5 Jahren allein. Mein Mann hat mich damals verlassen. Wieso weiß ich bis heute nicht so richtig.

Mein Vertrauen in die „Männerwelt“ war mehr als erschüttert und ich wollte auch einfach mit keinen Mann Kontakt haben. Ich hatte keine Kraft und auch keine Zeit dafür.

Meine Familie und meine Ehe waren mir heilig. Ich möchte das an dieser Stelle nochmal extra für dich betonen. Damit du weißt was mir wichtig ist.

Und dann passierte etwas, womit ich niemals gerechnet habe.

Ich wurde zur Geliebten.

Ja, er ist verheiratet.

Hat Frau und Kinder.

Ein Haus.

Einen tollen Job. Eigentlich ein Bilderbuch Leben. Und irgendwie doch nicht. Und ich? Keine Ahnung. Ich bin verwirrt.

Seit 4,5 Jahren ging ich jede Nacht ALLEIN in mein Bett (natürlich sind da auch mal meine Kinder). Aber du weißt was ich meine. Kein Kuss, keine Umarmung, kein Fallen lassen können. Keinen Sex mit einem anderen Menschen. Nichts, gar nichts.

Ich funktionierte nur noch.

Als Mutter, die immer alles macht. Die stark ist. Und meine weibliche Seite, die war weg. Überdeckt von allem, was du dir nur vorstellen kannst.

Und dann….

Stand er da. Unverhofft und nicht geplant, stolperte Jan in mein Leben.

Es war wie ein Sog. Dieser Mann hatte einen Schlüssel direkt zu meinen Herzen. Ich wehrte mich 4 Wochen. Nein, dass mach ich doch nicht. Das entspricht nicht meinen Werten. Niemals. Das gehört sich einfach nicht.

Jan schrieb trotzdem weiter. Er ließ nicht locker und war sehr charmant . So etwas habe ich zuletzt vor 15 Jahren erlebt.

Das Bild seiner Frau hatte ich schon längst bei Google gefunden.

Es ist pure Leidenschaft. Es ist so, als sei ich aus einer Trance erwacht. Ich spüre mich ganz anders. Im Alltag wo ich funktioniere, ist eine SMS von Jan wie ein Mini-Urlaub.

Es ist eine Parallelwelt, wo nur das pure Gefühl lebt.

Die Tageszeit wo wir uns sehen ist sehr variabel. Morgens nachdem die Kinder in der Schule sind. Manchmal nur Minuten.

Doch dann ist es 19:00 Uhr. „Bis später meine Liebe.“ Und statt zwei Häkchen, sehe ich nur noch einen Haken.

Das Handy ist aus.

Um 23:00 Uhr gibt es ab und an noch eine Nachricht.

Mittlerweile tut es weh! Sehr weh!

Wie komme ich da raus?

Klar sagst du jetzt, selbst schuld. Such dir einen anderen Mann. Einen ohne Frau. Liebend gerne, doch es war ja nicht geplant.

Mein Verstand sagt mir das auch, doch meine Sehnsucht und die Anziehung ist stärker. Einfach mal die Zeit und den Alltag vergessen. Der Wunsch nach Berührung lässt mich in den Momenten alles verdrängen.

Wer weiß, was meinen Ex-Mann damals bewogen hat zu gehen.

Vielleicht verurteilst du mich jetzt, vielleicht auch nicht. Ich weiß es nicht.

Eines weiß ich mittlerweile ganz genau. Jan bleibt bei seiner Familie. Ich habe es nachgelesen. Einer von 10 Männern verlässt seine Frau.

Und ich bin für den „Geliebten“- Status nicht gemacht.

Ich möchte für einen Mann die Nummer 1 sein. Und das darf ich auch.

Ich bin auf dem Weg.

Warum bist du die Geliebte?

#1 Du hattest lange keinen Sex mehr (mit einem Mann)

Eine Zeit lang hast du es verdrängt und warst mit vielen anderen Themen beschäftigt. Die Frau in dir war wie abgestorben. Doch auch dieses nicht spüren wollen hat manchmal (zum Glück) ein Ende. Denn du bist eine Frau und hast wie die meisten Menschen den Wunsch nach Nähe und Lust. So wird ein „Nein“ zu einem Angebot von einem „vergebenen Mann“ manchmal eine Herausforderung.

#2 Es gibt in deiner Altersklasse wenig Singles

Du schaust dich in deinem Freundeskreis um und siehst überall Paare und glückliche Eltern. Die Männer, die mit 40+ immer noch Single sind und kein Kind haben, sind eher selten. Das ist ziemlich frustrierend. Die meisten sind verheiratet. Kaum eine Frau beschließt absichtlich sich einen verheirateten Mann zu suchen…..obwohl siehe Punkt #5 .

#3 Du darfst einfach mal wieder Frau sein

Jemand ist für dich da. Du musst mal nicht stark sein und alles alleine wuppen. Nein, da ist ein Mann, der dich für ein paar Stunden auf Händen trägt. Du fühlst dich begehrenswert und das gibt dir unheimlich Kraft für deinen Alltag.

#4 Du hast den Glauben an die wahre Liebe verloren

Egal ob Du die Beziehung zum Kindsvater beendet hast oder er. Diese Trennung ist einfach ein großer Einschnitt. Du hattest diesen Menschen geliebt und an ein Leben als Familie geglaubt.

Und dann…..ist alles aus.

Wenn man nicht mehr an die wahre Liebe glaubt, gibt man sich mit weniger zufrieden. Oder man verdrängt es komplett. Unbewusst gibt es dann Gedanken wie:

„Mich will doch sowieso keiner mehr mit Kind. Ich bin habe es nicht verdient in einer glücklichen Familie zu leben.“

Die Trennung der eigenen Familie und die nachfolgenden Umstände hat bei vielen einen Verlust an Selbstvertrauen zur Folge. Man ist sich nach all den Erfahrungen einfach unsicher, wo man als Frau überhaupt noch steht. Ganz tiefe Zweifel wie „Bin ich überhaupt noch liebenswert?“ können einen das Leben erschweren.

#5 Du machst es (unbewusst) mit Absicht

„Ich kann gar nichts dafür. Ich begegne nur vergebenen Männern.“ Den Satz höre in den Beratungen häufiger. Ich behaupte, du kannst doch etwas dafür. Sobald nämlich ein „freier“ Mann in deine Nähe kommt, bist du schon in deinen Schneckenhaus.

Ein „echte“ Nähe hast du nicht zu befürchten. Und Zeit hast du sowieso nicht. Also passt so ein Mann doch ganz gut.

Fazit:

Früher hatte ich wenig Verständnis für solche Beziehungsdramen. Aus heutiger Sicht, kann ich es besser nachvollziehen. Kurzfristig scheint es alles sehr aufregend und reizvoll zu sein.

Der Haken daran ist nur, dass du das DRAMA (Muster), nicht zu „reichen“ mittel- bis langfristig wiederholst.

Während du mit deinem Kind allein am Sonntag frühstückst, sitzt er bei seiner Familie und reicht seiner Frau den Korb mit den Brötchen.

Mal ganz ehrlich? Möchtest du das nicht auch? Willst du wirklich-wirklich die Nummer 2 sein?

Es wird sicher Ausnahmen geben, die nur den Moment genießen.

Doch ich glaube nicht daran, dass das auf Dauer gut geht.

Sei es dir wert die Nummer 1 für einen Mann zu sein und du wirst auf einen Mann treffen, der dich als Nummer 1 sieht.

Entscheidend ist, wie du über dich als Frau nach der Trennung deiner Familie denkst!

Du hast es nach wie vor verdient, eine liebevolle erfüllende Partnerschaft zu erleben. 

Erst wenn du DAS wieder wirklich spürst, dann wird es passieren.

Ich freue mich über deinen Kommentar und deine Erfahrungen.

Alles Liebe

Alexandra

P.S. Nur wenn es dir gut geht, geht es auch deinem Kind gut.

P.P.S Eine Buchempfehlung zu diesem Thema: Die Geliebte. Was es heißt, die Andere zu sein

38 Kommentare

  • Diese Story könnte von mir sein
  • Der Mann leidet unter einer Narzisstischen Persönlichkeitsstörung.
    bin auch mal an so einen geraten.
    Kann jeder Frau nur raten das Weite zu suchen.
    Sobald man nicht mehr springt, wird man fertig gemacht.
    Gerade wenn man Kinder hat, ist da echt Vorsicht geboten!
  • Hallo...
    Ich möchte gerne hier meine Geschichte erzählen, weil ich mit wirklich niemanden drüber reden kann und hoffe Antworten zu meiner Situation zu finden.

    Ich habe vor 2 Jahren einen Mann kennengelernt und wir fühlten uns auf Anhieb zueinander hingezogen. Für mich fühlte es sich wie ein langersehntes Geschenk an. Wir hatten Spaß, konnten gut miteinander reden und die Einstellung zum Leben hat überwiegend gepasst. Er hätte alles für mich getan, auch wenn er es zuvor noch nie getan hat. Da ich alleinerziehend und voll berufstätig bin, merkte ich dass mich die Beziehung zeitlich stresste. Er wollte täglich mit mir zusammen sein. Es war nach längerer Singlephase wieder neu und ungewohnt für mich. So habe ich mich immer mehr zurückgezogen und hatte schon Trennungsgedanken. Dazu kam dass u.a. meine Mutter ihn abgeleht hat ohne ihn kennengelernt zu haben. Ich begann unter dem Druck an ihm und der Beziehung zu zweifeln und beendete diese um es nicht gefühlsmäßig noch schlimmer zu machen. Er hat gekämpft und es tat mir leid aber ich bin distanziert geblieben. Es war auch alles gut, er hat nach 3 Monaten eine Frau im Ausland kennengelernt und direkt geheiratet. Ich habe mich gefreut und habe ihn nur menschlich weiterhin sehr gemocht. Sie war erst nur zu Besuch hier, bevor sie im Januar diesen Jaher endgültig ihren Aufenthaltsstatus in Deutschland bekommen konnte. Schließlich haben wir uns im Oktober letztes Jahr (seine Frau war da in ihrer Heimat) zum Kaffee verabredet und haben normal geredet. Da ich keine Gefühle für ihn empfand, war es total entspannt. Jedoch blieb es nicht bei diesem einen Treffen und dann sind wir uns näher gekommen. Der erste Kuss hatte schon bei mir zur Verwirrung gesort, ich war nicht mehr ich. Ich fühlte mehr als je zuvor. Es kam jedesmal von ihm, aber ich konnte nicht dagegen ankämpfen. Obwohl für beide Treue wichtig ist, sind wir in diese unfassbare Situation geraten. Mich plagten Zweifel und ich fühlte mich als Verräterin meines Selbst. Und dann das schlechte Gewissen seiner mir unbekannte Frau gegenüber. Ich habe gegen das verstoßen was mir immer wichtig war. Fremdgehen oder einen verheirateten Mann treffen kam für mich nie in Frage. Ich war fertig mir der Welt. Ich habe mir die Schuld gegeben und er war da ganz locker. Aber jedesmal wenn er um ein Treffen bat, habe ich mich von Gefühlen ihn einfach zu sehen dazu verleiten lassen. Bei mir stand Sex nie im Vordergrund, ich hatte nur das Bedürfnis ihn zu sehen und mit ihm zu reden. Ich verstehe mich selbst nicht mehr. Ende Januar ist seine Frau nach Deutschland gekommen und dann plötzlichr Kontaktabbruch. Trotz der Sehnsucht ihn zu sehen, habe ich über 2 Monate kein Kontakt zu ihm gesucht weil ich weiß dass alles nicht richtig war was wir getan haben. Ich will es gerne hinter mir lassen weil es falsch und gegen meine Moralvorstellung ist. Jedoch habe ich jeden Tag an ihn denken müssen. Plötzlich meldet er sich diese Woche wieder. Er schreibt mir dass er jeden Tag an mich denken musste und mich vermisst und am WE will er mich besuchen. Meine Vermutung ist dass er wieder meine Nähe suchen wird und ich habe keine Kraft mehr alles durchzustehen. Aber ich vermisse ihn und kann nicht ablehnen. Ich weiß nicht weiter. Ich bin kein Typ für Affären und das macht mich noch mehr fertig. Ich kann meine Gefühle nich abstellen, obwohl ich manchmal drüber nachdenke dass er nur mit mir spielt. Aber ich spürte auch gewisse Gefühle bei ihm wenn er mir Nah war.

    Hat jemand von euch ähnliches erlebt oder was stimmt mit mir/ihm nicht? Ich bin echt verzweifelt.
  • Liebe K. ich schalte den Beitrag frei und hoffe du bekommst Antworten. Da du so leidest, würde ich es mit großen Schmerzen beenden. Ich weiß, dass ist hart. Ich wünsche dir eine gute Entscheidung. Egal wie. VG Alexandra Widmer
  • Ergänzend wollte ich noch sagen, dass wir uns doch ein wenig frei machen sollten von erst und Zweitfrau. Wenn jemand länger eine Beziehung oder Ehe führte, vor allem lange Jahre Familie mit Kindern also, wird dies immer einen großen Schwerpunkt den man als Folgefrau nicht verändern kann, einnehmen. Das sollte einem bewusst sein bei Männern mit Vergangenheit.
    Aber wichtig ist sich dennoch auf das Neue einzulassen und offen zu sein, ein gemeinsames Ziel mit dem neuen Partner zu verfolgen!
    Und die neuen dürfen die Vergangenheit nicht komplett ablehnen.
  • Liebe "Anderen",
    Auch ich habe eine ähnliche Geschichte zu erzählen und bin immer wieder über die Parallelen und überhaupt über die Menge an mitbetroffen erstaunt.
    Das Buch von Maja Langsdorff "Die Geliebte " ist hilfreich um zu verstehen wie sich bei uns allen diese Situation entwickelt.
    Daraus rauskommen schafft man aber leider dennoch nur ganz alleine.
    Ich selbst habe es auch noch nicht.
    Und erst vor ein paar Wochen überhaupt richtig zugelassen mich als Geliebte oder Frau an 2.Stelle zu bezeichnen.
    Unsere Beziehung war nämlich eine offene und akzeptierte Dreierkonstellation.
    Von meinem Partner so initiiert.
    Habe ihn kennen gelernt selbst auch verheiratet aber ähnlich wie viele mich nur funktionierend gesehen, hatte schon oft Gedanken gehegt zu trennen sobald unsere drei Kinder älter wären.
    Mein Mann ist tatsächlich ein sehr lieber, guter Vater, aber für mich einfach nicht der passende.
    So lernte ich meine neue Beziehung kennen, ebenfalls verheiratet, und ich denke dies machte ihn für mich auch in gewisser Weise attraktiv, weil keine Gefahr ausgehend. Ich war frustriert und überhaupt nicht nach neuem aus.
    Ich verliebte mich dennoch, er weckte alles oben beschriebene in mir und es folgte eine unbeschreiblich schöne Zeit. Ich ließ alles gewähren weil er mir signalisierte am Anfang dass seine Frau wenig Interesse für ihn hatte, sie viel getrennte Wege gingen. Ich hatte Hoffnung es würde sich wie bei mir entwickeln. Ich trennte mich nämlich von meinem Mann, weil ich sah was ich eigentlich wollte: den neuen Mann.
    Dieser allerdings zeigte sich, wie ich fand sensibel und empathisch und wollte die Situation seiner Frau nicht länger verheimlichen, eröffnete mir dass er für sie noch starke Gefühle hätte und fragte mich ob wir ein offenes Konstrukt daraus machten, an dem alle drei teilnahmen, ich war fest in der Überzeugung gleichberechtigt emotional.
    Also fortan war es so, wir Frauen lernten uns auch kennen und waren uns nicht unsympathisch weil sehr ähnliche Interessen.
    Ich las damals viel über Polyamorie und war der festen Überzeugung, wie auch er und seine Frau, dass wir was Schönes leben.
    Leider hielt das ganze unseren Gefühlen, nicht stand. Weil seine Frau im Grunde die Nummer Eins Stellung nicht aufgeben wollte, letztlich doch eifersüchtig war, und ich immer wieder darunter zurückstecken musste, in die Rolle der ständig auf Abruf stehender Zweitfrau rutschte.
    Es folgten Krisen zwischen den beiden, ich wurde zu diesen Zeitpunkten abgeschrieben.
    Die Beziehung zwischen den beiden verfestigte sich dadurch.
    Ich hinterfragte immer mehr meine Rolle.
    Aber ich hielt an ihm fest. Ich hatte einfach zu große Gefühle für ihn, es zog mir den Boden unter den Füßen weg zu wissen ihn zu verlieren.
    Längst zehrte es mich komplett aus.
    Die gemeinsamen Zeiten aber einfach zu schön.
    Die Lichtblicke für mich, nebenher musste ich die Scheidung noch abwickeln.
    Die zwei Freundinnen konnten nur bedingt verstehen, rational ist davon nichts nachvollziehbar.
    Selbst nachdem er drei gemeinsam geplante Reisen absagte, über den Zeitraum von drei Jahren jetzt, blieb ich immer noch dabei.
    Ich rutschte selbst auch nach und nach komplett aus der ursprünglich schönen leichten und unbeschwerten Situation heraus und klammerte und zerrte an ihm, weil ich mich nach Sicherheit und Beständigkeit sehnte.
    Er fing an sich zu distanzieren, das war ja das wovor er eigentlich ursprünglich zu Hause flüchtete.
    In dem Zeitraum von drei Jahren beendete er drei Mal die Beziehung, offiziell, von den anderen auf und abs nicht zu sprechen.
    Ich liebe ihn immer noch. Er hat einfach bei mir als Mann zu vieles Schönes ausgelöst und ich bin nach wie vor der Meinung dass wir gut zusammen leben könnten.
    Er hat aber klar artikuliert, dass er seine Situation nicht verändern will. Und auch dass ich an zweiter Stelle komme. Er hat aber immerhin zugegeben dass er diesbezüglich ein Feigling wäre, undFrau und Sohn (18) nicht verlieren will.
    Im Moment haben wir keinen Kontakt.
    Er hat aber noch immer meinen Schlüssel.
    Letztlich kann sich jede nur selbst helfen.
    Und Schuldige gibt es keine in der Situation, alle leiden darunter. Trotzdem die Dritte oder Geliebte deswegen am meisten, weil sie erstens allein ist, es wenig Möglichkeiten gibt sich auszutauschen, geschweige denn auf Verständnis zu stoßen.
    Ich selbst habe die Tragweite dieser emotionalen Abhängigkeit völlig unterschätzt.
    Ich bin eine erwachsene Frau von 42 Jahren, Ärztin, berufstätig, gutaussehend, mitten im Leben.
    Ich tausche mich regelmäßig privat als auch mit professioneller Hilfe aus, und finde dennoch keinen Weg.
    Noch nicht....
    Wünsche allen anderen viel Kraft!
  • Liebe I., vielen Dank, dass du uns hier an deiner Erfahrung teilhaben lässt. Alles Gute für dich.

    Viele Grüße Alexandra Widmer
  • Ich bin max.3 Monate Geliebte. Entscheidet sich der Typ nicht für mich, ist es aus. Der Sex ist den Herzschmerz nicht wert. Und dann mach ich dem Fremdgänger das Leben auf emotionaler Ebene vorübergehend zur Hölle, damit ihm die Lust am Betrügen vergeht.
  • Liebe K., toll, wenn du den Absprung schaffst und dir das auf lange Sicht nicht antust. Aus vielen Erzählungen weiß ich, wie schwer das häufig ist. Alles Gute für dich.
    Alexandra Widmer
  • Jetzt hab ich aber doch eine Frage - ganz ehrlich.... ich möchte das mal wissen und vielleicht hat hier jemand eine gute Antwort drauf. Szenario:
    - Sie hat ein Verhältnis zu einem verheirateten Mann
    - Mann verlässt seine Frau und zieht zu seiner Geliebten
    - Geliebte hat das Gefühl "Ich bin Nummer 1" und "er liebt mich sehr, weil er für mich seine Frau verlassen hat"

    Und hier kommt meine Frage - lassen wir mal Endorphine und auch die verhungerten Bedürfnisse auf der Seite und klopfen an den Verstand .... : Wenn der Mann so ein innerliches Programm hat, dass er seine Frau für die Geliebte verlässt, wie kann die Geliebte nicht WISSEN oder AHNEN, dass er das gleiche mit ihr machen würde? (Weil er treuemäßig so programmiert ist!) Wie kann eine Frau so einen Mann WOLLEN?! Ganz ernsthaft. Ich frage mich das immer wieder und kann es nicht verstehen! Danke für eine gute, plausible Erklärung, die ich als alleinerziehender Mann verstehen kann.

    ADK
  • Lieber ADK,

    ganz einfach.....wir können die Hormone und Bedürfnisse nicht aus dem Spiel lassen. Geht einfach nicht. Der Verstand setzt oft sehr viel später ein. Die Sehnsucht ist groß und da wird viel hingenommen, was gar nicht geht.

    Doch die Rolle der Nummer 2 ist selten von Erfolg gekrönt. Jeder, egal ob Mann oder Frau darf die Nummer 1 sein.....

    wenn das nicht die Hormone wären.....;)

    In diesem Sinne

    Alles Gute für dich und deine Nummer 1

    Alexandra
  • Vielen Dank für diesen Artikel.

    Und da sehe ich zum ersten Mal, hey, es gibt andere wie mich. Frauen die nicht leicht zu haben durch die Welt marschieren und dennoch in etwas hineinrutschen, von dem sie keinerlei Ahnung haben, wo es endet und was es ist.

    Seit über zwei Jahren bin ich die Affäre eines verheirateten Mannes, innerhalb dieses Zeitraumes erfolgte auch die Trennung zu meinem Mann. Ich weiß, dieser neue Mann konnte erst Zugang in meine Welt finden, als ich in dieser selbst längst nicht mehr glücklich war. Und ich hab ihn reingelassen. Ohne zu überlegen, einfach aus dem Bauch heraus, weil ich schon lange mehr für ihn empfand.

    Wir sprechen von Liebe, und wissen dass es nie mehr wird als jetzt. Ich hab es von Anfang an gewusst und es hingenommen. Hab ihn nie vor die Wahl gestellt, weil ich weiß, ich allein würde es nicht schaffen, den Verlust von all den Dingen ihn vergessen zu lassen. Seine Kinder wird er nie verlassen. Da hängt soviel dran, bei ihm, es würde nicht das Leben sein, was ihn glücklich macht. Es verlangt mir viel ab, dieser Alltag allein, dieses Wissen, er hat seine Familie. Ich bin oft einsam. Und halte meine Zeit für ihn frei und werde noch einsamer. Aber ich will nicht klagen, ich weiß ich entscheide mich bewusst immer und immer wieder für ihn. Dieser Mann gibt mir mehr, als manch andere "sichtbare" Person in meinem Leben. Aber es ist auch schwer, Vertrauen immer zu haben. Zu glauben, das man die einzigste ist. Sich nicht für gut genug zu halten. Man verliert oft seinen eigenen Wert aus den Augen.

    Ich weiß nach ihm, und es wird ein nach ihm geben, weil ewig kann man so nicht leben, werde ich nie wieder Nummer 2 werden. Ich habe diese Erfahrung nun mitgenommen und sehe, wie hart es ist, Nummer 2 zu sein. Immer im Hintergrund, ihn mit seiner Frau zu sehen, zerreißt mich innerlich.

    Aber ich sehe auch, dass ich mich verändert habe, innerliche Stärke gewonnen habe, weiß was ich möchte, weiß worauf ich Wert lege. Erst durch diesen Mann, bin ich gereift. Frau geworden. Ich verdanke ihm viel. Ich wäre länger in meiner Ehe geblieben, in der ich innerlich eigentlich nichts mehr spürte.

    Wenn ich mit IHM telefoniere, lachen wir, immer, wir haben keinen Alltag, wir tun uns gut, was den Sex angeht, er ist erst mein 4 Mann (ich bin 39) und ich hatte keine Ahnung, was ich verpasst habe. Ich bin eine gutaussehende kluge und wirklich sehr nette Frau, die niemanden etwas böses möchte, ich will ihn auch nicht seiner Familie wegnehmen.

    Ich trage diese Last völlig allein, niemand weiß davon. Ich will niemanden mit hineinziehen und ihn nicht riskieren. Manchmal wünsche ich mir wir wären uns nicht begegnet und dann weiß ich im selben Atemzug, wenn ich mal alt und grau bin, werde ich stolz auf mich sein, dass ich dieses eine mal nicht vernünftig war in meinem Leben und diese Erinnerung mitgenommen habe....
  • Liebe J.

    danke für deinen sehr berührenden offenen Bericht. Die Gefühle und unser Verstand gehen nicht immer einen Weg..und manchmal ist es auch gut so. Nimm die Erinnerung mit und sei dir bewusst: Du bist eine Nummer 1

    Alles Liebe und Gute Alexandra
  • Vielen Dank für diesen Artikel. Ich habe auch nie gedacht, dass ich mal in so eine Situation geraten könnte, und doch ist es mir passiert. Zum Glück habe ich nicht allzu lange gebraucht, um zu kapieren, dass er mich nicht wirklich liebt, aber es waren Monate voller Schmerz und Trauer. Und dann quälte mich die Frage, wie ich so dumm sein konnte, alle meine Regeln zu brechen, weit über meine Grenzen zu gehen und soviel mitzumachen. Wie war das möglich? Viele Antworten finden sich in Deinem Artikel und dann gibt es eben einfach Männer, die können Gefühle transportieren und auslösen, ohne irgendetwas davon ernst zu meinen. Eine bittere Erkenntnis, aber wenn man zu sich selbst ehrlich resümiert, dann erkennt man seine eigenen Anteile und kann daraus lernen. Ich mag aber trotzdem nicht mehr einsam sein...
  • Bin weder prüde, religiös dominiert, noch Moral-Apostelina. Aber ist es nicht folgendermaßen:
    Der Kerl betrügt seine Frau, jedes einzelne seiner Kinder und! seine Geliebte gleichermaßen, weil er k e i n e m Menschen in diesem „Spiel“ seine Exklusivität, Ehrlichkeit und gemeinsame Zukunft schenkt und sich „einfach nicht festlegen will“. Vielmehr holt er sich nur von allen „das für ihn aktuell Vorteilhafteste und aus seiner Sicht derzeit „Beste“ …

    Die Geliebte betrügt zudem seine Frau und jedes einzelne seiner Kinder, denn sie spielt das Spiel mit und glaubt/hofft sie sei irgendwann in der Hauptrolle... Dauerhaft die No 1 zu sein wünscht sich auch die (Noch-/) (Ehe-)Frau… Beiden suggeriert er dies ja irgendwie laufend, um sie bei der Stange zu halten und um gleichzeitig bei allen das Beste abzuschöpfen.

    Kann man in dieser Konstellation d.h. mit diesem Wissen eigentlich überhaupt glücklich miteinander sein bzw. werden? Authentisch finde ich das jedenfalls nicht. Oder wie stark muss ich als Alleinerziehende die Realität ausblenden, um das noch „ok“ zu finden?

    Männer jagen gern: der Reiz des Verbotenen gibt der Konstellation den Kick. Wären eigentlich die einzelnen Akteure immer noch so wild aufeinander, wenn die Verfügbarkeit kein verborgenes, geheimnisvolles „Abenteuer“ mehr wäre, sondern schnöder Alltag? Mit direkt aufeinander bezogener Verpflichtung –d.h. vergleichbaren Routinen wie in seiner „alten Familie“.

    Überlegung: einer, der sich mit viel Aufwand eine „spannende“ Parallelwelt zu seiner Heimat bastelt, würde das ggf. auch mit mir tun, wenn ich seine Basisstation wäre.
    Kann ich d i e s e n Typen demnach ü b e r h a u p t lieben? Ich könnte mir jetzt einreden: „der meint m i c h“ – aber eigentlich meint der nur s i c h s e l b s t…

    Meine Erfahrung zeigt: dies gilt auch für Männer, die (ohne Geliebte) sich in einer Patchworksituation auf Dauer nicht festlegen wollen, aber dennoch die Vorteile daraus für sich täglich in Anspruch nehmen.
  • Liebe E.,

    ich gebe dir recht. Oft geht es um die Befriedigung des Ego. Darüberhinaus zu wachsen ist die Kunst. Dazu braucht es viel Selbstreflektion und Mut.

    Danke für deinen Kommentar.

    Viele Grüße Alexandra
  • Punktlandung - Danke für deine klaren Worte :)
  • Danke dass Ihr das Tabu-Thema anschneidet. Es gibt auch ein sehr hilfreiches Buch von Maja Langsdorff zu dem Thema.
    2x bin ich schon in so eine Geschichte hineingerutscht....

    Einmal als junge Studentin Anfang 20 mit einem 10-Jahre älteren Mann.... Der irgendwann nach vielen Jahren Affaire mit mir seine Frau verlassen hat, aber gleichzeitig auch mit mir den Kontakt abgebrochen hat, weil ich in zu sehr an sein altes Leben erinnere.... War ich der Kitt für seine Ehe? Konnte das ganze nur als Dreieck funktionieren? Ich habe in all den Jahren viel gelitten, kann aber auch rückblickend Danke sagen, er war mir viele Jahre lang ein väterlicher Freund...

    Und dann mit Mitte 30 als alleinerziehende Mutter....... Mich verliebt wie noch nie in meinem Leben, aber er kann seine Freundin nicht verlassen, weil er liebt ja nicht nur mich sondern auch sie. Und ich hab gegen meine Gefühle gekämpft und bin immer wieder schwach geworden. Und dann irgendwann wollte er seine Freundin verlassen und er sagte er will mit mir zusammen sein, aber dann plötzlich war da noch eine dritte Frau, die von ihm schwanger war, sie war also der eigentliche Grund für seine Trennung. Inzwischen ist er verheiratet, hat 2 Kinder, und ich komm immer noch nicht los... Und hab momentan auch nicht die Kraft....

    An alle andern: Es geht selten gut aus... Auch wenn man es sich noch so sehr wünscht. Und auch die "Drittfrau", die ihn sich durch ihre Schwangerschaft geschnappt hat, ist im Grunde nicht zu beneiden...
    Krämt Euch nicht mit Schuldgefühlen, meistens legens doch die Männer drauf an...
  • es hat natürlich immer eine schwarz/weiss-seite ;-) ich erlebe in meiner praxis sehr oft, dass frauen wenn sie lang single sind, einfach auf diese weibliche seite irgendwie vergessen. ja, der kopf sagt sie hätten gern einen partner und sie haben das alleinsein satt - aber mal ehrlich, irgendwann vergisst frau einfach, wie toll sich so ein kuss anfühlen kann, das gefühl begehrt zu werden usw. dazu kommt natürlich, dass gerade WEIL frau bei einem verheirateten mann widerstand leistet, sie für den mann um so attraktiver wird - sprich er haut sich doppelt ins zeug ;-)

    ich find es ist keine schande, wenn man in so eine situation hineinschlittert. oft kann ich mit meinen klientinnen erarbeiten, dass sie gerade dadurch erst wieder mit ihren tiefsten inneren bedürfnisse in kontakt gekommen sind, und zwar eben nicht nur vom kopf her, sondern ganz tief im bauch drinnen. erst dadurch entwickelt sich wieder dieser sog hinaus ins leben, der auch andere männer anzieht :)

    an dem punkt angelangt, können viele dann den (oft echt schweren) schritt weg von der affaire und hin zu einer nummer-1-frau machen und dankbar auf die affaire zurückschauen. ist nicht leicht, das will ich nie behaupten. aber so kann auch was gutes entstehen aus dieser situation.
    liebe grüße
    sabine
    ps: mit der "moral" auf etwas zu schauen hat mir immer nur schmerzen verursacht. da steckt einfach zu viel urteil drin!
  • Ganz genau! Die Verantwortung dafür, fremdzugehen, liegt bei den Männern. Sollen es doch all die Frauen genießen, begehrt zu werden und einfach nur ein normales Leben zu führen, das mehr bietet als das tägliche funktionieren müssen. Warum das ein Tabu-Thema sein soll, verstehe ich auch nicht.
  • Ich sitze gerade mit meinem kleinen Baby hier, welches durch so eine "Beziehung" entstand. Es war und wird ein harter Weg. Ich finde, es sollte kein Tabuthema sein, ist es jedoch, da man Vertrauen missbraucht, alles kompliziert ist, man selbst verwirrt ist und doch einfach nur sein Leben genießen möchte, nach seinen eigenen Regeln.
    Am Ende bin ich dankbar für so ein kleines süßes Wunder. Dankbar für die wunderschönen Momente, dankbar für die schwierigen Momente, sie machen einen stark und reich an Erfahrung, man lernt sich selbst immer besser kennen. Ich kann nur daran wachsen, das sage ich mir immer, wenn es wieder weh tut.
    Meine Zukunft als alleinerziehende Mutter liegt nun vor mir und ich hoffe, dass ich es gut meistern werde. Am meisten werde ich wahrscheinlich von meinem Kind lernen.
  • Ich habe vor 4 Jahren einen Mann kennengelernt, der zu dem damaligen Zeitpunkt verheiratet war. Ich wollte bis zu dem Zeitpunkt auch nie die Affaire sein, das war komplett gegen meine Moralvorstellungen.
    Was dann doch als Abenteuer begonnen hat, wurde ernster. Er hat tatsächlich sehr schnell seine Frau verlassen, sich von ihr geschieden und sich für eine Beziehung mit mir entschieden.
    Doch dieser Gedanke, sie hatte immer mehr mit ihm gehabt als ich, hat über zwei Jahre an mir genagt. Ich war sehr jung und unerfahren und hatte noch diesen klassischen Traum von Hochzeit in weiß mit dem Mann meiner Träume. Dass der Mann meiner Träume das schon mit einer anderen erlebt hatte und ich nie die erste sein werde, hatte ich nicht ahnen können.
    Nach 3 Jahren Beziehung haben wir ein Kind bekommen... 4 Monate nach der Geburt hat er mich verlassen. Unter Anderem mit der Begründung: er hätte mich wohl nie geliebt, hat dieses "verliebt sein" mit Liebe verwechselt.
    Wenige Wochen nach unserer Trennung hat er eine ehemalige gemeinsame Freundin an meinen Platz an seiner Seite gelassen... eine Frau die wieder gleich alt ist wie er(ich war 9 Jahre jünger)...
    Tja! C'est la vie! Man nagt jahrelang an der einen Sache und wird wegen einer ganz anderen verlassen...
  • Leider bekommt man ja oft genug indirekt oder auch sehr direkt zu hören, dass man als alleinerziehende nur zweite Wahl ist. Das schwierige ist, das nicht irgendwann selbst zu glauben und sich mit der Nummer 2 oder anderweitig unbefriedigenden Beziehungen zufrieden zu geben. Allerdings lohnt es sich auch mal zu hinterfragen, ob man denn auch selbst bereit ist, einen Mann mit all seinen "Gepäck" anzunehmen oder ob man unbedingt die entstandene Lücke im Brotkorb modell füllen will. Auch bei mir war es ein langer Weg mich von dem lebensmodell zu verabschieden und mich mit meinen Kindern als etwas eigenes zu akzeptieren. Erst dann bin ich einem Mann begegnet, mit dem ich seit knapp einem Jahr die Glücklichste Beziehung meines Lebens führe und für den ich die Nummer eins bin. Allerdings eine Brotkorb Idylle leben wir nicht, eine klassische Patchwork Konstellation kommt für ihn aus nachvollziehbaren gründen nicht in frage und das ist für uns alle vollkommen in Ordnung so.
  • Hi,ich erlebe seit fast 10 Jahren eine "Hoch & Tief " Beziehung mit einem verheiratetem Mann
  • WIe hält man das 10 Jahr aus???? Es ist so schwer....und eigentlich ja offensichtlich, dass es nie was wird.
  • Danke, dass Du dieses Thema ansprichst. Ich kenne außer mir auch noch einige andere - auch kinderlose - Frauen, denen dies passiert ist und meine Ansicht ist: das sollte sich niemand antun (lassen).
    Anfangs denkt man noch es ist gut fürs Selbstwertgefühl , aber später, in der Brotkorbvisionenphase, fängt dasselbe extrem an zu leiden. Dann wird nämlich klar: die Gefühle basieren nicht auf Gegenseitigkeit und man ist für den Anderen lediglich Entertainmentprogramm, ein Spielzeug. Und letzeres macht das Ganze besonders fatal: Männer geben ihre Spielzeuge nicht so genre auf - auch wenn sie sie nicht mit nach Hause nehmen wollen. Die Realisation, dass alles eine Fiktion und eventuell sogar Lügenkonstrukt ist und die Fähigkeit zu einer konsequenten Verabschiedung fallen daher besonders schwer. Auch weil der eigene Mann der 1 von 10 Männern war, der für eine andere Frau gegangen ist. Das ist doppelt bitter.
  • Wie einem ein Artikel ein Dolchstich ins Herz versetzen kann.

    Ich habe 2008 einen Mann kennengelernt, zu dem Zeitpunkt war er Single und ich nicht. Ich habe mich nach einem Kuss, den er innitiert hatte ganz fix aus dem Staub gemacht, da ich meinen Partner, obwohl ich unglücklich war und seit fast 10 Monaten mit dem Gedanken der Trennung hantierte, nicht betrügen wollte. Das Gefühl, welches er in mir auslöste, war der letzte Tropfen ins Fass, der mich dann doch dazu bewegte, mich zu trennen. Danach haben wir uns getroffen, es war der Wahnsinn! Aber ich wurde zur Affäre, und irgendwann nach einem Jahr erzählt er mir plötzlich, er sei seit 4 Monaten vergeben. Bis heute hänge ich an ihm, und außer in den Zeiten wo ich in einer 1,5 jährigen Beziehung gewesen bin, haben wir immer mal wieder sehr viel Kontakt, auch real und dann halt keinen, was mir immer wieder den Boden unter den Füßen wegzog. Mittlerweile ist er auch schon länger Papa. Ich war nie eine Option für eine Position 1, aber das gefühl, welches er in mir auslöste, hatte ich bei keinem anderen und es schine mir in dem MOment immer wieder den Schmerz wert zu sein. Ich hatte den Glauben in Beziehungen verloren und mich auch oft verurteilt, aber auch mehr als oft gelitten und bin fast daran zerbrochen. Ich habe nich wirklich intensiv darum "gekümmert" von ihm wegzukommen und unzählige Dates und ähnliches gehabt, bis es mir zum Hals hinaushing und ich auch darauf keine Lust mehr hatte. Ganz nach dem Motto, lieber eine "befriedigende" Affäre, als eine unglückliche und voll von emotionalen Kompromissen vorhandene Partnerschaft. Bis vor ca 2 - 3 Wochen.... Da habe ich einen Mann getroffen, den ich normal wohl nie wahrgenommen hätte ubd da war es, diese Gefühl im Bauch... Und die gefolgten Hochgefühle, ich habe mega Angst, aber ich will mich drauf einlassen, denn er interessiert sich auch für mich und ich fühle mich so, wie ich bin, mit meinen Ecken und Kanten gut mit und bei ihm.....Also Ladies, es gibt Hoffnung!
  • uiii hab grad ein flashback.... genau das gleiche erlebt vor ca. 10 Jahren, hab dann entschieden das ich die NUMMER 1 sein will, einen neuen Partner ohne Ehe/Anhang kennengelernt... Aber der ANDERE ist mir nie aus dem Kopf.. er (der verheiratete) hat sich mit meiner damals BESTEN Freundin zusammen getan.. seine Frau verlassen (er hat mir das immer wieder gesagt, wenn die Kinder älter sind dann werde er gehen) und ist jetzt geschieden und mit meiner damals BESTEN Freundin zusammen....

    so kann's auch gehen..
  • ich sitz hier und heule....das ist genau meine Geschichte, in der ich gerade steck....
    Von meinem Mann, wo ich dachte "bis ans Lebensende" vor zweieinhalb Jahren verlassen, zwei Kinder und jetzt seit knapp drei Monaten die Geliebte eines Mannes, in den ich mich unsterblich verliebt habe und von dem ich nicht loskomm. Ausser in den paar Stunden, die wir zusammen sind, lebe ich in einer Traurigkeit und weiss nicht, wie ich da rauskomm...
    Natürlich habe ich eine Hoffnung, ganz tief in mir drin, aber ich weiss, dass es sehr sehr unwahrscheinlich ist, dass er seine Frau verlässt...
    Liebe Grüße
  • Ich bin ein Alleinerziehender Mann und mir geht es genau so. Jeder fünfte allein-erziehende Elternteil sind übrigens Männer. Hört endlich auf nur von Frauen zu reden! Frauen machen genau das gleiche und haben Männer als Geliebte. Und wir Männer leiden genauso.
    Und ja, die Kinder sollten bei den Vätern bleiben, denn die fühlen sich genauso emotional hilflos und von Familiengerichten und Jugendämtern in Stich gelassen, obwohl es super funktioniert. Danke für den Bericht, nur schade das dieser wiedermal nur in Rollen denkt und diese verstärkt und nicht Menschen als Geliebte sieht.

Was denkst du?

© COPYRIGHT STARKUNDALLEINERZIEHEND-DATENSCHUTZ-IMPRESSUM-DISCLAIMER